RRC 13 - RECENT RACING CLUB

                              Fahrerportraits

                              Michael Albert

B: Michael Albert

Der am 20.01.1965 in Wien geborene und in Vösendorf/NÖ wohnhafte Angestellte schnupperte schon Mitte der 1980er Jahre in den Autoslalomsport. Nach einer mehr als 20 jährigen Motorsportpause  fuhr er von 2006 bis 2008 ein paar Oldtimerrallyes mit Lancia Fulvia 1.3 und Triumph TR7 und holte  den Gesamt- und Klassensieg beim GP von Wien 2006 sowie den Gesamtsieg bei der Waldviertel-Classic. Doch auch der richtig schnelle Motorsport zog ihn an. 2007 und 2008 bestritt er mit einem Nissan Sunny GTI die Rallycross-ÖM und Zonenmeisterschaft. Im zweiten Jahr seiner Offroad-Karriere belegte er den beachtlichen sechsten Gesamtrang in der FIA-CEZ-Trophy.

Für 2016 ist vorerst nur ein Einsatz auf der erklärten Lieblingsstrecke in Nyirad geplant, diesmal mit einem VW Polo aus dem Hause Freinberger. 


Auch weiterhin wird das http://www.rallycrossforum.at/ als Kommunikationsplattform für Freunde, Fans und Fahrer ohne Sponsoren betrieben!

 


                         Ing. Christian Kletzer

                    

KR Ing. Christian Kletzer zählte schon in den 60er-Jahren als Sieger der 1000 Minuten Rallye 1968 mit C.C. Schindler zu den Schnellen im Lande. Bis in die Siebziger zählte er zum harten Kern des RRC13, danach kam als geschäftsführender Gesellschafter eines renommierten Wiener Autohauses eine motorsportliche Pause. Mit Siegen mit seinem Sohn Constantin bei der Kitzbüheler Alpenrallye in den Jahren 2000 und 2001, bei der Historic Ice Trophy und der Rallye Wien-Triest 2006 kehrte Christian wieder als Aktiver in die Szene zurück.

Mit seinem Tiga SC 84 schaffte Christian 2014 und 2015 in der stark umkämpften Klasse „Sport 2000“ den zweiten Platz im Gesamtklassement. 2016 werden Christian und der Tiga wieder im Histocup zu sehen sein -> www.histocup.at

              

Dass man Hobby und berufliche Tätigkeit perfekt kombinieren kann, beweist Christian schon seit geraumer Zeit, denn er ist auch als gerichtlich beeideter und zertifizierter Sachverständiger für das KFZ-Wesen und historische Fahrzeuge aktiv.

 


                               Mathias Lidauer


B: Mathias Lidauer

Der aus OÖ stammende (Geburtsdatum 23.07.1986) und in Wien lebende Zahnmedizin-Student hat wie so viele andere den Einstieg in den Motorsport über Kartrennen gewählt. Im Jahr 2010 bestritt er die Autoslalom-ÖM, mit drei Klassensiegen verpasste er den Staatsmeistertitel denkbar knapp, dennoch ein nahezu perfekter Einstand für Mathias. Im darauf folgenden Jahr holte Mathias mit einer Siegesserie verdientermaßen den Autoslalom-ÖM-Titel und wurde obendrein auch noch FIA Autoslalom-Zonenmeister.

2012 verteidigte er den Titel des FIA Zonenmeisters im Autoslalom erfolgreich. Ein Jahr später fixierte Mathias jeweils den Vizetitel in der Slalom Staatsmeisterschaft und Zonenmeisterschaft. Ab der Saison 2014 trat Mathias mit einem Mitsubishi Lancer Evo 9 in der Klasse “Serie über 2000ccm 4WD”  unter anderem in der Slalom-ÖM und FIA-Zonenmeisterschaft an. Gleich im ersten Jahr mit dem Allradbomber eroberte er den OSK Slalom Pokal Sieg in der Division 1. Die Erfolgserie ging weiter, denn im Jahr 2015 sicherte er sich schon frühzeitig den Slalom FIA-Zonenmeisterschaftstitel Zentraleuropa für die Gruppen N und A. Im Jahr 2016 sind erneut diverse Läufe zur Österreichischen Slalom-Staatsmeisterschaft in der Division 1 vorgesehen. Weitere Infos unter
http://www.mathiaslidauer.com/


B: Mitsubishi Lancer Evolution IX

 


                              Werner Panhauser

Der in Pressbaum/NÖ wohnhafte Versicherungsexperte (Geb. Dat. 17.05.1969) begann seine Motorsportkarriere auf der Rundstrecke, zuerst im Kart und dann in der damaligen ÖTC. Im Jahr 2004 zog es Werner in die Rallycross-ÖM. Gleich in seinem ersten Offroad-Jahr belegte er mit einem Renault Clio Gr. N den zweiten Platz in der damaligen Division 2 und wurde Vizestaatsmeister. Zwei weitere Jahre in der ÖM und einige Auftritte in der EM folgten, die in einem 9. Platz der EM Gesamtwertung 2006 gipfelten. Nach einer mehrjährigen Motorsportpause trat er zweimal im Rahmen der Rallye-ÖM mit einem Mercedes 500 SLC an.

Im Herbst 2011 schlug Werner nochmals auf dem Automarkt zu und erwarb das Ex-Werksauto vom ehemaligen Weltmeister Dani Sordo. Mit einem bestens präparierten Citroen C2 Super 1600 im Team D&S Motorsport eroberte Werner Panhauser sowohl 2012 als auch 2013 den österr. Vizestaatsmeistertitel und den 2. Platz in der zentraleuropäischen Zonenmeisterschaft. In der EM 2013 holte sich Werner beim heimischen Lauf in Greinbach zusätzlich mit dem 8. Platz ein Top-Resultat ab. 2014 wird er den nächsten Angriff auf den ÖM-Titel starten.

Nach dem kapitalen Motorschaden im Vorjahr ist der Bolide längst repariert und wieder bestens in Schuss. Mit weiteren Spitzenplatzierungen in der heurigen Saison sollte es dem Versicherungsexperten möglich sein, abermals weit vorne im Klassement zu landen.

Werner wird sich heuer auch planmäßig einen Rallye-Einsatz mit seinem Mercedes 500 SLC gönnen.

 


                              Franz Schulz

 

Der in Wien geborene (20.05.1959) und als U-Bahn-Konstrukteur tätige Motorsport-Freak begann im Jahr 1982 seinem Hobby zu frönen. Als Einstieg wählte Franz einen VW Golf GTI zum Autoslalom fahren. 1995 wechselte Franz in die Rallye-Szene und bewegte einige Jahre sehr erfolgreich einen Toyota Starlet in der Gruppe N1. Ab 2001 erfolgte eine Aufrüstung und von nun an wurde ein Peugeot 306 (Gruppe N3) bei diversen Rallyes eingesetzt. Als dann das Auto 2009 im Zuge einer Sonderprüfung heftig gegen eine Wand gepfeffert wurde, war an eine Reparatur nicht mehr zu denken. Ein neues Fahrzeug musste her und Franz blieb der Marke treu. Ein Peugeot 207 R3T wurde aufgebaut und sollte von nun an als Rallyeauto dienen.

Zumeist mit Hannes Hofstetter als Copiloten absolvierte er zahlreiche Rallyes im In- und Ausland. Als absolutes Highlight erfolgte der IRC-Lauf 2011 in San Remo. Mit dem neuen „Gebetsbuchleser“ Marco Scheiber will er den 1600 Turbo frontgetriebenen ca. 200 PS starken Peugeot 207 bei einigen Rallyes in Österreich und Italien zum Einsatz bringen.